Fünf Schritte zum Mix

Mixing ist eine kreative Arbeit, klar. Aber auch ein Maler muss erst mal Farben auf die Palette drücken, bevor er die Leinwand attackiert. Hier erfährst Du, wie man systematisch an einen Mix heran gehen kann.

1. Vorbereitung

Schau zu, dass zuerst all die langweiligen Sachen wie Editing, Anordnung und Benennung der Spuren etc. vorher machst. Beim Mischen wollen wir uns nicht ablenken lassen und flüssig arbeiten können. Mach einen Rough Mix, damit Du hören kannst, worum es geht und Du die wichtigsten Elemente identifizieren kannst. Sobald Du ahnst, wo der Song hin will, kannst Du starten.

2. Panning

Versuch ausschliesslich durch Panning und Leveling rauszuholen, was möglich ist. Panning ist ein ideales Mittel, um Maskierung entgegen zu wirken.

3. Dynamik

Jetzt solltest Du die Dynamik der Instrumente unter Kontrolle bekommen, oft wieder zurück zu Schritt 2. Einige Dynamikkorrekturen lösen wir erst in Schritt 5.

4. EQ

Aufnahmeprobleme lösen oder kreatives Sound Shaping mittels EQ ist nun an der Reihe. Wenn möglich lieber Frequenzen filtern als boosten.

5. Effekte und Riding

Der Mix sollte nun schon da sein, wahrscheinlich wirst Du wieder zu Schritt 2 gehen oder Dich nun um Effekte und Ridings kümmern.

Autor: Simon

IT Security Spezialist, in Zürich aufgewachsen, zweifacher Vater und speziell interessiert am interaktiven Web, Audio Engineering und Kino. Erfahre mehr über mich und folge mir auf Twitter: @-simwep

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.